-->
Zurück

Produktbild

Grenzgängerroute Teuto-Ems

120 Seiten, 1:50000
Länge: 149 km
Stadtpläne, Übernachtungsverzeichnis, Höhenprofil, Fadenheftung
978-3-85000-894-5
Preis: € 8,90
Auflage klicken:
1. Aufl. 2020

Link zur Druckansicht

Höhenprofil

Grenzgängerroute Teuto-Ems

Die 149 Kilometer lange Rundroute führt auf alten Schmugglerpfaden und Handelswegen durch ein Dutzend Städte und Dörfer der Münsterländer Parklandschaft, des Osnabrücker Landes und Ostwestfalen-Lippe. Bis zu 14 Mal werden während Ihrer Fahrt aktuelle und historische Landes-, Kreis- und Gemeindegrenzen überquert. Alte Grenzsteine und Wehrbauten erinnern noch heute daran. Lagen hier früher die Grenzen der Hochstifte Münster und Osnabrück sowie der Grafschaft Ravensberg, so sind es heute die Kreise Warendorf, Osnabrück und Gütersloh, die hier aufeinander stoßen und die Sie auf Ihrer Radreise erkunden. Neben den politischen Grenzen, spielten die Konfessionsunterschiede eine wesentliche Rolle.
Auch kulinarisch hat die Region einiges zu bieten: Frischer Spargel, köstliche Erdbeeren, hausgemachte Schinken und andere regionaltypische Produkte erwarten Sie in einem der vielen Hofläden, rustikalen Bauernhofcafés und gemütlichen Landgasthöfen.
Der Startpunkt der Tour ist die „Pferdestadt“ Warendorf mit seiner wunderschönen historischen Altstadt. Entlang der Ems geht es weiter nach Müssingen und Einen. Von hier aus können Sie einen Ausflug nach Telgte und weiter in die ca. 20 km entfernte Fahrradstadt Münster mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten unternehmen. Anschließend geht es Richtung Norden durch die Münsterländer Parklandschaft nach Ostbevern, vorbei am Wasserschloss Loburg und über die Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Von Glandorf, das für seinen Spargel bekannt ist, fahren Sie weiter nach Lienen, wo Sie eine Rad-Pause einlegen und den ca. 2 km langen Barfuß-Rundkurs begehen können. In Bad Iburg erwartet Sie das historisch bedeutsame Schloss, das unübersehbar auf dem Schlossberg thront. Durch die „Borgloher Schweiz“, einem Teil des Natur- und Geoparks Terra.vita, geht es nach Hilter am Teutoburger Wald. Danach führt Sie Ihr Weg in die Soleheilbäder Bad Laer und bald darauf nach Bad Rothenfelde mit seinen Gradierwerken. Durch Dissen, das als Apfelstadt mittlerweile über 400 Apfelbäume im gesamten Stadtgebiet aufzuweisen hat, radeln Sie nach Borgholzhausen, wobei Sie abermals die Landesgrenze von Niedersachsen und NRW queren. Dort gibt es eine weitere Trutzburg - Burg Ravensberg – hoch über der Stadt zu entdecken. Ein Ausflug nach Halle (Westfalen), das vom Höhenzug des Teutos und der Weite der münsterländischen Parklandschaft umrahmt wird, bietet sich an.
Entlang von Wiesen und Feldern fahren Sie nach Versmold. Hier stoßen die drei Kreise Gütersloh, Warendorf und Osnabrück aufeinander und bilden damit das Dreiländereck. In Füchtorf können Sie die außergewöhnliche Doppelschlossanlage Harkotten besichtigen und in Sassenberg an warmen Sommertagen einen Sprung in den Feldmarksee wagen, bevor Sie schließlich wieder zum Ausgangspunkt Warendorf zurückkehren. Da es sich um eine Rundtour handelt, können Sie je nach Tourenplanung natürlich auch andere Einstiegsstellen wählen bzw. die Strecke in die andere Richtung befahren.

Streckencharakteristik

Länge

Die Gesamtlänge des Hauptradweges beträgt rund 149 Kilometer. Die Varianten und Ausflüge haben eine Länge von 58 Kilometern.

Klassifizierung durch den ADFC

Mit dem Prädikat „ADFC Qualitätsradroute“ werden Radrouten ausgezeichnet, die von ADFC Routen­inspektoren komplett mit dem Fahrrad befahren wurden. Bewertet wird die Qualität der Befahrbarkeit, Sicherheit, Wegweisung und weiterer Kriterien wie Unterkünfte, Gastronomie, Erreichbarkeit mit der Bahn. Alle Daten zusammen­gefügt ergeben dann eine Einstufung zwischen einem und fünf Sternen für die jeweilige Route. Die Bewertung gilt für drei Jahre, danach muss, falls gewünscht, eine erneute Überprüfung erfolgen.
Die Grenzgängerroute Teuto-Ems wurde im Jahr 2019 wieder mit 4 Sternen ausgezeichnet; sie bietet also sehr hohen Genuss für Radfahrer.

Wegequalität, Verkehr und Steigungen

Die idyllische Grenzgängerroute verläuft überwiegend auf gut ausgebauten, verkehrsarmen Nebenstraßen. Die Route verläuft großteils flach, nur im Einzugsbereich des Teutoburger Waldes zwischen Bad Iburg und Borg­holzhausen sowie auf dem Ausflug nach Osnabrück gibt es vermehrt Steigungs- und Gefällestrecken.

Beschilderung

Die Hauptroute ist in beide Richtungen mit dem einheitlichen Logo ausgeschildert. Die zwei Verbindungsstrecken sind mit einer orangen Logo-Variante gekennzeichnet. In Niedersachsen befinden sich auf den Zwischenwegweisern Logos, in NRW nicht. An den Armwegweisern befinden sind in Niedersachsen und NRW Logos

Tourenplanung

Zentrale Infostellen

Tourismusgesellschaft Osnabrücker Land mbH, Herrenteichstr.17+18, 49074 Osnabrück,
Tel. 0541/3234567, service@osnabruecker-land.de,
www.grenzgaengerroute.de
Münsterland e.V., Airportallee 1, 48268 Greven,
Tel. 02571/949392, touristik@muensterland.com,
www.muensterland.com
Teutoburger Wald Tourismus, Turnerstr. 5-9, 33602 Bielefeld,
Tel. 0521/9673325, info@teutoburgerwald.de,
www.teutoburgerwald.de

Reiseveranstalter und Informationsstellen:

Name Telefon-Nr
Eurofun Touristik GmbH (+43)06219/7444
Tourist-Information (+49)02581/545454

Links entlang des Weges:

Ort Name Telefon-Nr
Bad Iburg Baumwipfelpfad (+49)05403/404801

Zurück