bikeline Radtourenbuch Radfernweg München-Venezia
Radfernweg München-Venezia
Von München quer durch die Alpen nach Venedig • Mit Dolomiten-Radweg

Kategorie: Radtourenbücher
Sprache: Deutsch
Maßstab: 1:75.000
Umfang: 180 Seiten
Auflage: 3. Auflage, 2021
ISBN: 978-3-85000-890-7
Preis: EUR 14,90
Land: Österreich, Deutschland, Italien
Region: Südtirol,Tirol,Bayern
Fernweg: Radfernweg München - Venezia, Radweg München Venezia
Produktcode: MUVE
Format: 220x120 mm
Bindung: Spiralbindung
Schutz: wetterfest
Sonstiges: Übernachtungsverzeichnis, Höhenprofile
Lieferinfo: lieferbar, erschienen 06/2021
Gesamtlänge: 600 km
Anzahl der Karten: 69
Anzahl der Ortspläne: 16
Höhenmeter auf: 3418 m
Höhenmeter ab: 3937 m
Anteil Radweg: 57 %
Anteil Unbefestigt: 19 %
Anteil Verkehr: 9 %

Beschreibung

Der Radfernweg München-Venezia verbindet zwei weltbekannte Städte mit einer reizvollen und abwechslungsreichen Radroute quer durch die Alpen. Von München ausgehend kommen Sie entweder an der Isar entlang oder am Tegernsee vorbei zur deutsch-österreichischen Grenze in der Nähe des Achenpasses. Nach der Fahrt am Ufer des fjordartigen Achensees erreichen Sie das Tiroler Inntal, ehe Sie von Innsbruck über den Brennerpass den Alpenhauptkamm überqueren. Von dort rollen Sie auf einer ehemaligen Bahntrasse durch das Eisacktal hinab, um dann bei Franzensfeste in das malerische Pustertal abzuzweigen. In Toblach beginnt der einzigartige Dolomiten-Radweg, der Sie quer durch die weißen Berge leitet. Durch das ruhige Piavetal mit schönen Ausblicken auf den wilden Fluss radeln Sie weiter in Richtung Süden und überqueren dann den Fadalto-Sattel, um in die venezianische Eben zu gelangen. Quer durch Wiesen und Felder und vorbei an altehrwürdigen Städten wie Vittorio Veneto, Conegliano und Treviso gelangen Sie schließlich in die Lagunenstadt Venedig.

LiveUpdate

3. Auflage, 2021
2. Auflage, Sommer 2018
1. Auflage, 2016

Reiseveranstalter und Informationsstellen

(+43)06219/60866

Links entlang des Weges

Downloads für Presse

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Pressestelle.