Zurück

Produktbild

DonauTäler-Radweg

Rundtour durch 14 Nebentäler der Donau

184 Seiten, 1:50000
Länge: 277 km
Stadtpläne, Übernachtungsverzeichnis, Höhenprofil, Fadenheftung
978-3-85000-925-6
Preis: € 9,90
1. Auflage 2021

Link zur Druckansicht

DonauTäler-Radweg

Die 277 Kilometer lange Hauptstrecke des DonauTäler-Radwegs und seine Südschleife verbinden insgesamt 14 Zuflusstäler der Donau miteinander. Dementsprechend abwechslungsreich gestalten sich die Landschaften und Kulturräume, die auf dieser Tour durchfahren werden. Jede Region hat ihre eigene Geschichte und doch ist sie immer tief mit der nahen, prächtigen Donau verwurzelt. Der Rundkurs verläuft meist hügelig auf ruhigen Nebenstraßen oder Wirtschaftswegen. Nur stellenweise werden verkehrsreiche Straßen befahren. Aufgrund seiner hochwertigen Wegweisung und einer guten radwegbegleitenden Infrastruktur hat sich der DonauTäler-Radweg das Prädikat einer ADFC-Qualitätsroute verdient.
Ihre Reise beginnt in der Grenzstadt Ulm an der Donau, seit 1810 württembergisch, mit ihrem mächtigen gotischen Münster. Wenn Sie die Altstadt über die Donau nach Neu-Ulm verlassen, sind Sie auch schon in Bayern. Während Sie durch die Donau-Iller-Region radeln, besuchen Sie die Städte Senden und Weißenhorn, deren Geschichte im Mittelalter vor allem durch die Fugger geprägt war, ehe sie bayerisch wurden. Entlang der Biber gelangen Sie zum Kloster Roggenburg. Über die Günz fahren Sie ins Tal der Kammel nach Krumbach, einer kulturreichen Stadt im mittelschwäbischen Barockwinkel. Sie begleiten die Mindel, vorbei an Mindelzell, zu den Balzhauser Badeseen, ehe die Tour hügelig nach Ziemetshausen führt.
Hinter Dinkelscherben können Sie sich entscheiden, ob Sie der großen Hauptroute weiter nach Norden folgen oder ob Sie lieber die kürzere Südschleife bereisen wollen. Die Südschleife führt Sie durch das Mindel- und das Kammeltal, über Ichenhausen, nach Günzburg, wo die Günz in die Donau mündet. Nach einem Besuch der sehenswerten mittelalterlichen Innenstadt überqueren Sie die Donau und radeln durch den Nauwald nach Leipheim im Donauried, wo Sie die Donau entlang der Nau nach Langenau verlassen. Die Tour führt Sie weiter nach Elchingen am Südhang der Schwäbischen Alb. Bei Seligweiler kommen Sie wieder nach Baden-Württemberg. Ab dem Örtchen Jungingen führt der Radweg stetig bergab, zurück nach Ulm.
Indes führt die Hauptroute hinter Dinkelscherben in Richtung Norden, durch den geschichtsträchtigen Scheppacher Forst nach Glöttweng im Holzwinkel. Über meist unbefestigte Wege begleiten Sie die Glött und später den Reichenbach ins idyllische Zusamtal. Bei Unterthürheim verlassen Sie die Zusam ins Östliche Donauried und überqueren die Donau bei Gremheim. Hinter Schwenningen überwinden Sie den Blanken- und den Riedersberg nach Unterbissingen. Mit einigen Anstiegen und lohnenden Ausblicken führt die Tour über Finningen nach Wittislingen. Von hier im Egautal aus lohnt sich ein Besuch der Donaustädte Dillingen und Lauingen, bevor Sie Ihre Tour über Syrgenstein nach Giengen an der Brenz fortsetzen. Durch das malerische Lonetal und über Rammingen radeln Sie nach Langenau, wo die Hauptroute auf die Südschleife trifft. Bei Elchingen überwinden Sie noch einen letzten Anstieg, bevor Sie ab Jungingen zurück nach Ulm rollen.

Klassifizierung durch den ADFC

Mit dem Prädikat „ADFC Qualitätsrad route“ werden Radrouten ausgezeichnet, die von ADFC Routeninspektoren komplett mit dem Fahrrad befahren wurden. Bewertet wird die Qualität der Befahrbarkeit, Sicherheit, Wegweisung und weiterer Kriterien wie Unterkünfte, Gastronomie, Erreichbarkeit mit der Bahn. Alle Daten zusammen­gefügt ergeben dann eine Einstufung zwischen einem und fünf Sternen für die jeweilige Route. Die Bewertung gilt für drei Jahre, danach muss, falls gewünscht, eine erneute Überprüfung erfolgen.
Der DonauTäler-Radweg wurde zuletzt im März 2020 mit 4 Sternen ausgezeichnet.

Streckencharakteristik

Länge

Die Gesamtlänge des Hauptradweges beträgt 277 Kilometer. Befahren Sie die Südschleife, ist Ihre Tour 176 Kilometer lang. Die Varianten und Ausflüge haben eine Länge von 43 Kilometern.

Wegequalität, Verkehr und Steigungen

Die Hauptroute führt größtenteils auf ruhigen Nebenstraßen entlang. Stellenweise verlauft die Tour über unbefestigte aber gut befahrbare Wirtschaftswege. Selten sind verkehrsreiche Straßen zu befahren. Die Strecke ist beinahe durchgehend hügelig und weist immer wieder Anstiege auf.

Beschilderung

Der Radweg ist komplett beschildert und mit Logos „DonauTäler“ ausgewiesen.

Tourenplanung

Wichtige Telefonnummern

Internationale Vorwahl für Deutschland: 0049

Zentrale Infostellen

Donautal-Aktiv e.V., Hauptstr. 16, 89431 Bächingen,
Tel.09073/9970691, info@donauteler.com,
www.donautaeler.com
Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben e. V., Schießgrabenstr. 14, 86150 Augsburg,
Tel. 0821/45040110, info@tvabs.de,
www.bayerisch-schwaben.de

Zurück